Jurij Alschitz

Die hohe Schule der Regie

Drei Schritte zur professionellen Regieführung

The Director Prepares

29 May – 2 June 2024

The Director’s Tools

6 – 8 September + 13 – 15 September 2024

Rehearsal Methods

1 – 3 November + 8 – 10 November 2024

for emerging and experienced Directors, Drama Teachers, Theatre Pedagogues

Dieses einzigartige online Bildungsprogramm richtet sich an diejenigen, die sich entschlossen haben, den Regieberuf zu ergreifen, und ebenso an alle Regisseure, Theaterpädagogen, Schauspieler und Dramaturgen, die bereits Erfahrung in ihrem Metier haben, die aber mehr handwerkliche Fähigkeiten erwerben wollen. Es richtet sich an alle, die wichtige Geheimnisse des Berufs erlernen wollen. 

Regisseure:innen erwerben hier elementare Kenntnisse, wie sie Ideen für eine Aufführung entwickeln und umsetzen, Schauspieler:innen, wie sie ihre Rollen inszenieren, und Theaterpädagog:innen, wie sie die Kunst der Regie für ihre pädagogische Arbeit nutzen können. Regie wird hier in ihrer umfassenden Bedeutung vermittelt - als Weltsicht, als Kunst, als Handwerk und als Werkzeug.

Die Schule der Regie ist ein 6-monatiges Intensivprogramm in drei Schritten, mit drei Modulen. Es ist darauf ausgelegt, an allen drei Modulen teilzunehmen. In den Zwischenzeiten erhalten sie umfangreiche Aufgaben, um so die erhaltenen Kenntnisse zu einer eigenen Methodik entwickeln zu können. In diesem Programm praktiziert Jurij Alschitz die von ihm entwickelte Quantenpädagogik, die sowohl auf Impulsen, als auch auf einem holistischen Theaterbegriff beruht.

Jurij Alschitz wird alle Etappen der Entstehung einer Inszenierung behandeln: von der eigenständigen Arbeit des Regisseurs, das umfassende Image, die zugrundeliegende Idee, das Thema, den Stil usw. zu entwickeln, über die Arbeit am Text des Stücks, die Gesetze der szenischen Analyse eines Textes, die Regeln für die Auswahl der Schauspieler, bis hin zu den vielfältigen Methoden in der Probenarbeit. Hier werden alle Grundlagen der Kunst der Regie vermittelt, die jede:r für sich selbst weiterentwickeln muß. Das ist durchaus ein Lebenswerk. Mit anderen Worten: Dieses Programm bietet den soliden Ausgangspunkt für Ihre eigenständige Reise ins Regiefach.

The Three Steps

The Director Prepares

Tausend Dinge gibt es zu bedenken, wenn man ein Projekt beginnt, da kann man leicht den Überblick verlieren, was wirklich wichtig ist. Neben all den praktischen Dingen, die man eventuell regeln muss, ist es vor allem die Zeit, in der sich die Vision - das Image der Inszenierung herauskristallisieren soll. Je klarer und umfassender diese Vorstellung ist, desto besser kann man alle Ideen und Vorschläge der zahlreichen Kolleg:innen akzeptieren, lenken und integrieren. Je präziser wir im Voraus arbeiten, umso größer ist unsere Freiheit und Flexibilität bei den Proben mit den Schauspielern.

Doch was beinhaltet eine präzise Self-Preparation? Das wichtigste Werkzeug in dieser Phase ist, sich die richtigen Fragen zu stellen. Die Vorbereitung von sich selbst geht Hand in Hand mit einer Selbst-Provokation, d. h. der Aktivierung kreativer Energie, wenn wir versuchen, sowohl die richtigen Fragen, als auch deren Antworten zu finden. Die Methode des Fragens ist vor allem ein Schlüssel für den Dialog mit den Schauspielern.

Jurij Alschitz hält einen unendlichen Schatz an spezifischen Fragen und Aufgaben bereit, die für die Selbstvorbereitung des Regisseurs unerlässlich sind.

In diesem Kurs lernen die Teilnehmer:innen, ihre Regievision zu entwerfen, das Gesamtbild der Aufführung. Sie denken über den Mythos nach, die Geschichte, die sie erzählen wollen; sie entwickeln den so genannten "sphärischen Blick" und trainieren, ihre Ideen zu verbalisieren. Sie bauen ihr professionelles Handwerkszeug auf: Welche Fragen muss ich bei der Vorbereitung wirklich stellen und beantworten? Was sind die besten Arbeitsmethoden für mich? Welche Aufgaben und Fragen werde ich den Schauspielern stellen?

The Director’s Tools

In diesem Kurs geht es um das Regie-Instrumentarium. Talent und Phantasie wollen umgesetzt werden. Deshalb muss man als Regisseur:in für sich selbst eine tiefgehende Text¬analyse unternehmen auf deren Fundament man dann mit Schauspielern arbeiten kann.

Jurij Alschitz wird die Teilnehmenden vor viele Fragen und Aufgaben stellen und dabei zeigen, wie der Text zu einer Energiequelle wird. Wie sieht die Komposition einer Szene, des Stücks, der geplanten Aufführung aus? Schon stoßen wir auf viele Kompositionen: die Komposition von Themen, von Fakten, von Events, von Atmosphären, von Beziehungen und Konflikten…. Wie baue ich das Netz, den Kosmos der Ereignisse/Events? Wie erkenne und behandle ich offene und versteckte Events? Wie überschneiden sich die Linien der Events der verschiedenen Figuren?

Wenn wir den Text genauer betrachten, betreten wir die Welt der Worte, die ihren eigenen Gesetzen folgen. Wie spinnen sich die Fäden einzelner Worte über das ganze Stück? Wie bereite ich die Schauspieler auf das Labyrinth der Worte vor? Oder sind es die Pausen? Was passiert in den Leerstellen, die vielleicht die wahren Bedeutungsträger sind? Spielt sich das szenische Leben vielmehr ohne Worte ab? Entsteht der Sinn ohne Worte?

Wir können den Text, das Stück als musikalisches Werk betrachten – wie steht es um Rhythmus und Melodieführung? In welchem Genre bewege ich mich, wie verändert und entwickelt es sich? Welche Stile wende ich an, wie spiegeln sie sich in der gesamten Inszenierung?

Die Anzahl der Fragen wird sich in der Arbeit potenzieren – sie sind das ABC der professionellen Regieführung, das Instrumentarium. In der Raffinesse der Anwendung zeigt sich dann die individuelle Meisterschaft.

Rehearsal Methods

Die wichtigste Aufgabe und Herausforderung an die Regie ist nicht die Konzeption einer Inszenierung, sondern deren Umsetzung mit den Schauspieler:innen auf der Bühne. Sie sind das wichtigste, aber auch das komplexeste, das unberechenbarste Material, dem der Regisseur bei der Arbeit an einer Produktion begegnet und mit dem er umgehen muss.

Jeder Regisseur/Schauspieler muss mehr als eine Probenmethode beherrschen. Was bei einem Autor oder Schauspieler gut funktioniert, ist bei einem anderen Zeitverschwendung. Daher muss die Regie für eine gute Inszenierung verschiedene Methoden in Reserve haben, genauso wie die Schauspieler für ihre Rollengestaltung. Jede Methode erfordert Zeit und Übung, sie zu erlernen, damit sie in der Probenarbeit kreativ angewendet wenden kann.

Jurij Alschitz hat in jahrzehntelanger künstlerischer Praxis verschiedene Regiemethoden entwickelt, die einerseits auf klassischen Praktiken beruhen, andererseits wissenschaftliche Erkenntnisse auf höchst innovative Weise nutzen und auf die Bühne übertragen. In diesem Kurs stellt er grundlegende sowie völlig unbekannte Probenmethoden vor und lässt sie in der Praxis umsetzen.

Als Grundlage wird Jurij Alschitz mit der "Table-Stage-Table-Method" beginnen, seiner Variante der bekannten und sehr effektiven Methode von K.S. Stanislavsky und Maria Knebel: Analyse durch Handeln.

Es folgt die “Method of Constellation”, eine Arbeitsweise, bei der die Kreativität der Schauspieler durch sehr sparsame Impulse freigesetzt und das Material in alle möglichen Richtungen geöffnet und fragmentiert wird, bevor es sich in neuen Verbindungen und verschiedensten Konstellationen neu zusammenfügt.

Wir werden das "Storytelling" als nützliche Methode entdecken, um Szenen und eine ganze Aufführung zu entwickeln.

Die "Big Bang-Methode" bietet einen vielversprechenden Weg, mit Schauspielern zu arbeiten, der auf der Idee der Urknalltheorie basiert, aus der unsere Zivilisation, unsere Galaxie und das gesamte Universum entstanden sind. Ein anderer Name für diesen Ansatz ist "Method of Explosion", weil wir uns speziell mit der Akkumulation und Freisetzung von künstlerischer Energie beschäftigen.

Zu guter Letzt sollten alle verstehen, wie man mit der klassischen "Method of Improvisation" arbeitet. Die Improvisation lebt in den "Fesseln der Freiheit", d.h. sie profitiert von der präzisen Aufgabenstellung und deren professioneller Handhabung. Die Prinzipien und Elemente der Improvisation und der freien Komposition sind in vielerlei Hinsicht in den bisherigen Arbeitsmethoden vorhanden und deshalb essentiell notwendig zu kennen.

Die Methoden überschneiden sich natürlich und ergänzen sich in vielerlei Hinsicht. Was auf diesen Kurs folgt, ist die lebenslange Entdeckungsreise, auf der die verschiedenen Methoden neu kombiniert und persönlich weiterentwickelt werden.

Teacher

Dr Jurij Alschitz

Number of participants

Minimum number of participants  10

Teaching Language

English

Format

A six-month programme with three online courses of 5-6 days each.

If you are unable to follow one whole course, we will find an individual solution.

If you have missed one working session or want to listen again, you have always the option of watching the recording during the whole period.

Certification

A Certificate will be issued for the whole course by the World Theatre Training Institute AKT-ZENT | Research Centre of the International Theatre Institute.

Cost

1.250 €
It is possible to arrange payment in instalments of 3 x €450. Please contact us for this.

 

We offer an early bird price of 1.100 € until 15 April!

Course dates and Registration

Keine Veranstaltung gefunden

Please express your wish to be informed about the upcoming courses by filling out the contact form.